Für eine exakte Abrechnung: Wasser- und Wärmemengenzähler

Wärmezähler gewährleisten für die technischen Systeme eine nahezu exakte Heizkostenabrechnung. Voraussetzung ist ein eigener, geschlossener Heizkreis der Wohnung oder aber auch zur Erfassung der verbrauchten Energie für die Trinkwarmwasserbereitung, in dessen Rohrleitung der Wärmezähler eingebaut wird. Es werden die Wassermengen sowie die Heizwasser-Temperaturen vor und nach dem Durchfluss der Wohnung gemessen.
Auch für die Inanspruchnahme von Fördermitteln (z. B. Solaranlagen) werden Wärmezähler benötigt. Die eich-gesetzliche Verwendungsdauer der Wärmezähler beträgt 5 Jahre, die technische Verwendungsdauer (Batterie) ist hierauf abgestimmt.

  Seit dem 1.1.2015 müssen neue Wasser- und Wärmezähler dem Eichamt gemeldet werden. Grundlage sind neue gesetzliche Regelungen zum Mess- und Eichwesen. Alle neuen und erneuerten Kalt-, Warmwasser- und Wärmezähler müssen ab dem 1.1.2015 innerhalb von sechs Wochen nach Inbetriebnahme dem zuständigen Eichamt gemeldet werden